HEAT - Heizlackbasiertes Enteisungssystem für Antriebskomponenten und Tragflügel von Flugzeugen

Im Projekt HEAT wurde das Ziel verfolgt, einen speziellen Heizlack als Basis für ein leichtes, einfaches und flexibles Enteisungssystem für Luftfahrzeuge zu entwickeln. Dieses für anti-icing und de-icing Prozeduren vorgesehene Enteisungssystem soll durch hohe Beschädigungstoleranz die Sicherheit des Luftfahrzeugs erhöhen und gleichzeitig durch geringeres Systemgewicht und effiziente Energieumsetzung besonders energiesparend einsetzbar sein.

Kurzbeschreibung

Ziel

Entwicklung eines speziellen Heizlacks als Basis für ein leichtes, einfaches und flexibles Enteisungssystem für Luftfahrzeuge.

Inhalt

Zur Entwicklung wurde eine Kombination an Forschungsaktivitäten betrieben, nämlich zum Heizlack selbst in Form der Formulierung optimierter Zusammensetzungen von Polymeren und Leitfähigkeitsadditiven, zum Enteisungssystem in Form von Leistungsversorgung, elektrischer Kontaktierung und Träger- und Deckmaterialien, zur numerischen Simulation des Vereisungs- und Enteisungsvorganges mit speziellen FEM- und CFD-Softwarepakten und der Untersuchung von Funktionsmustern im Vereisungswindkanal.

Realitätsnahe Praxisversuche wurde mit einem Prototypenpropeller an einem einmotorigen General Aviation Flugzeug durchgeführt. Durch die positiven Resultate aus dem Projekt HEAT konnten vertiefende Forschungsprojekte (z.B. AntiIce) sowie industrielle Entwicklungsaufträge (vornehmlich durch Villinger GmbH) realisiert werden.

Methodik / Vorgehensweise

  • Aufbau eines Funktionsprototypen nach dessen Auslegung mittels numerischer Simulationen
  • Eiskanaltests mit dem Prototypen

Ergebnis zu Projektende

Tests mit dem Heizlacksystem im Vereisungswindkanal sind erfolgreich verlaufen; Hauptaugenmerk für die dem Projekt nachfolgenden Entwicklungen (durchgeführt vorrangig von Villinger) waren der Energieverbrauch und die Steuerung des Systems.

Bildgalerie

Aviation Forum Austria 2016: Heat

Projektbeteiligte