GenerAl

Generativ mittels Laserstrahlschweißen von Pulvern gefertigte Aluminiumluftfahrtbauteile

Kurzbeschreibung

Im Gegensatz zu Rapid Prototyping, dem generativen Herstellen von Versuchsteilen mit eingeschränkter Funktionalität, oder Rapid Tooling, der Anwendung der generativen Methoden zum Bau von Werkzeugen, sollen Rapid Manufacturing Methoden Bauteile in der Konstruktionsart und den Materialeigenschaften eines Serienteiles hervorbringen. Hier bieten sich zwei Laserverfahren an: Laserauftragsschweißen und Selective Laser Melting (SLM). Beim Laserauftragsschweißen wird das Pulver in den Laserstrahl eingebracht und im Prozess aufgeschmolzen, wodurch es eine metallurgische Verbindung mit dem darunter befindlichen Grundmaterial eingeht. Auf diese Weise können beliebig viele Schichten und damit dreidimensionale Bauteile erzeugt werden. Beim neueren SLM wird das Bauteil direkt aus dem Pulverbett erzeugt.

In diesem Projekt sollen die Möglichkeiten für Aluminiumbauteile sondiert werden, die über das schichtweise Aufbauen von Aluminiumpulvern mittels Laserstrahlverfahren aufgebaut werden.

Da auch Nutzungs- und Recyclingaspekte für die gesamte Pulverfraktion betrachtet werden sollen, ist auch das Herstellen von Drähten aus der PM-Route angedacht, welche dann mittels CMT Lichtbogenschweißen ebenfalls verarbeitet werden sollen.

Projektbeteiligte

  • LKR Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen GmbH
  • FOTEC Forschungs- und Technologietransfer
  • TEST-FUCHS
  • JOANNEUM RESEARCH
  • Schild & Partner
  • Mepura Metallpulvergesellschaft Ranshofen

Diese Seite teilen ...

zum Anfang